Info 16/2020

Wenn Sie die Tagesordnung für die Sitzung interessiert, dann klicken Sie einfach auf die u.b. Info oder besuchen unsere Seite OeB bzw. Schriftverkehr, wo weitere Informationen zur Sitzung hinterlegt sind.
Anmerkung: Warum das Zeitfenster für die Anmeldung zur Sitzung so knapp bemessen und zeitlich eingeschränkt ist, können wir nicht beantworten und nicht nachvollziehen!

Info 14/2020

Unser Ziel ist es, schnell, transparent und ausführlich zu informieren. Deshalb teilen wir Ihnen mit, das nachfolgende Seiten  unserer Homepage  aktualisiert  wurden:

Na, haben wir Ihr Interesse geweckt, dann bitte klicken Sie auf den jeweiligen Link und dann viel Spaß, wenn man den überhaupt noch haben kann, beim lesen.

Info 13/2020

Unser Ziel ist es, schnell, transparent und ausführlich zu informieren. Deshalb teilen wir Ihnen mit, das nachfolgende Seiten  unserer Homepage  aktualisiert  wurden:

Na, haben wir Ihr Interesse geweckt, dann bitte klicken Sie auf den jeweiligen Link und dann viel Spaß, wenn man den überhaupt noch haben kann, beim lesen.

Faktencheck 01.2020

Auf den Artikel  „CDU Heftrich ruft beteiligte zur Mäßigung auf“ welcher in der Ausgabe 3, März 2020 erschien, gehen wir etwas näher ein. Wir belegen anhand von nachprüfbaren, rationalen und objektiven Fakten, dass der Verfasser des Artikels permanent Tatsachen behauptet und verbreitet, die nachweislich als unwahr herausgestellt werden können.  In solchen Fällen kann auch von „übler Nachrede“ gesprochen werden!
 
Im besagten Artikel, unterzeichnet von Andreas Demmer, fordert der Vorstand des CDU-Ortsverbandes Heftrich alle Beteiligten mit dem Wunsch auf, jetzt endlich Mäßigung walten zu lassen damit das gemeinsame Handeln für Heftrich in den Mittelpunkt gestellt wird.
 
Bevor wir mit dem Faktencheck beginnen, muß noch folgende Frage erlaubt sein. Warum hat der CDU-Ortsverband nicht genau diese „Mäßigung“ schon in dem Artikel umgesetzt und wahrheitsgetreu, vollständig und transparent berichtet?
 
Die Aussage, „wer im Nachgang des Erntedankfestes in der Willi-Mohr-Halle, bei der gut 100 eingeladene Senioren, zum Teil mit Partnern, zu Kaffee und Kuchen kamen, wegen der Beschaffung von einigen Blechen Streuselkuchen von Verhältnissen wie bei der AWO im kleinen spreche, der lasse jeden Anstand und jede Verhältnismäßigkeit vermissen.“
Fakt 1: Diese „AWO Aussage“ bezog sich nicht auf die  Beschaffung von einigen Blechen Streuselkuchen, sondern bezog sich auf die Aussagen der OVin, dass alle  angesprochenen Abrechnungen seit längerem dem OBR vorliegen. Daraufhin wurde über alle fehlenden und nicht abgeschlossenen Verwendungsnachweise diskutiert, wie:
  • Zukunft Dorfmitte, wo noch Restmittel von 425,46 € seit dem 13.09.2018 in einer „Schublade“ bei der OVin liegen.
  • über den fehlenden Verwendungsnachweis von 2016, der nie vorgelegt wurde.
  • über den unvollständigen und nicht sehr transparenten Verwendungsnachweis von 2017, sowie den
  • über den nicht abgeschlossenen Verwendungsnachweis aus 2019 (2018 gab es keine Sachmittel), den E.Walter anhand der Abrechnungsdaten „Erntedankfest“ erstellt hat.

Bezug wurde bei den Diskussionen insbesondere auf den, „Fragenkatalog“ vom 05.01.2020 samt der fehlenden Ausgabebelege genommen.
Erst nach Abschluss der Diskussionen wurde von E.Walter gesagt, dass das Hinterzimmer Politik ist, welche mit Frankfurter/Wiesbadener AWO Verhältnissen im Kleinformat zu vergleichen ist. Es wurde damit begründet, dass sich nicht an Regeln/Richtlinien – die vom Magistrat der Stadt Idstein vorgegeben sind – gehalten wird und die OVin sich nur von einem ausgewählten Personenkreis, sprich dem Körperschaftsbüro, prüfen lässt. 

Faktencheck 01.2020 weiterlesen

Info 10/2020

Seit Dezember 2016, wo das Thema, dass sich „jede Menge Altreifen und diverse Abbruchmaterialien in erheblichem Umfang in der Gemarkung Idstein-Heftrich, Flur 8, Flurstück 9 befinden“, wird/wurde mit allen Mitteln versucht, diese unsachgemässen Lagerungen, die Natur und Umwelt stark beeinträchtigen, entfernen zu lassen. Leider bisher ohne Erfolg. Die Grundstückseigentümerin meldet der UNB, dass alles bereinigt sei und keine Behörde fühlt sich verpflichtet, dies vor Ort zu kontrollieren. Bei dem Artikel in der IZ „Landwirte in Aufruhr“ vom 17.01.2020 muß man sich fragen: „Wie dreist muß man eigentlich sein, wenn Familienangehörige der Grundstückseigentümerin an einem Traktor-Korso mit Schildern „JA zu Naturschutz“ teilnehmen, was mit Bildern im FB belegt ist und warum genau diese Familienangehörigen aus Heftrich Altreifen in einem größeren Ausmaß unsachgemäss und illegal auf ihrem Grundstück lagern. Nehmen sie einfach nur teil, weil ihnen an der Umwelt doch nicht soviel liegt und sie genau wissen, dass bisher die Stadt Idstein und der Kreis die unsachgemässe Lagerung der Altreifen duldet und man innerhalb der CDU zusammenhält? 

Wenn jetzt das Interesse zu diesem Thema geweckt wurde, einfach >>hier<< klicken und die gesamte Chronologie steht für alle Leser*innen zur Verfügung.